Seit dem ich Lytro.com vor einigen Monaten entdeckt habe verfolge ich das Projekt von Zeit zu Zeit mit einem Auge. Ich habe mir sowohl die Dissertation von Ren Ng angesehen als auch die weiteren guten Artikel welche man in der Wikipedia zu dem Thema Lichtfeld  findet.

Was mich nicht wundert aber auf ganzer Linie ärgert ist das hohe Maß an Ablehnung auf Grund von Unwissen in der Fotografen-Szene. Natürlich ist das eine Weiterentwicklung der Fotografie, ohne Frage. Die Lichtfeldtechnologie ist kein Spielzeug, keine Trenderscheinung. Es IST die konsequente Weiterentwicklung der Fotografie und bringt NUR Vorteile für die Fotografie. Sie steht noch am Anfang und bis sie voll in alle Kameras integriert werden wird, werden noch einige Jahre vergehen, aber ich bin mir 1005 sicher, dass kein Weg daran vorbei geht. Wieso? - Weil sie mehr Möglichkeiten bietet, als es bisherige Aufnahmetechniken erlauben. Die Fotografie wird einfacher, flexibler und leistungsstärker!

Viele fragen ob es eine Art DoF-Brackting ist. Das kann man ganz klar mit NEIN beantworten. Es werden keine Belichtungsreihen genommen. Es werden die Lichtstrahlen sowohl "konventionell" am auftreffenden Punkt abgenommen, wie auch ihr Winkel, in dem sie den Sensor passieren. Alleine aus dieser Information sollte JEDER halbwegs wissende Fotograf ein Grundverständnis dafür haben, das das Foto eine unglaublich wichtige Information mehr enthält als bisher: Die Tiefe! Um es etwas mathematisch anzuhauchen: Der Bildausschnitt liegt auf der X- und Y-Achse. Die Schärfe wandert über die Z-Achse. Wenn es eine Kamera gäbe, die mit "unendlich" hoher Auflösung ein 360-Gradbild vom Standpunkt der Kamera aus aufnehmen könnte, wäre es vergleichbar mit der Lichtfeldtechnologie. Der Fotograf könnte nach dem Bild den Ausschnitt verlustfrei wählen. In der Lichtfeldfotografie ist es nun endlich möglich mit einer Auslösung den Tiefenschärfebereich über die gasamte Z-Achse nach der Aufnahme zu wählen.

Weiterlesen: Lytro, die Revolution in der digitalen Fotografie!

Heute Abend sind die "fehlenden" 2 Trigmaster Plus bei mir eingetrudelt. Einen habe ich bereits letzte Woche erhalten. Nach dem Auspacken und der Inbetriebnahme war ich froh festzustellen, dass alle drei Transceiver einwandfrei funktionieren.

Nachdem ich nun seit über 3 Jahren mit den Superbillig-China-eBay-Triggern aka. Cactus aka. CT4 aka. *uuuhhhharggg* viele, viele Fotos gemacht habe und dabei bestimmt 4 oder 5 Empfänger auf Grund der totalen Instabilität der Konstruktion verloren habe, war es nun, nachdem Verlust meiner letzten Reserve, an der Zeit sich nach einem neuen Funk-Triggersystem umzuschauen. Ich habe seit dem Wissen um die PocketWizards immer wieder mit einem Set dieser Geräte geliebäugelt. Auf der anderen Seite fand ich die Geräte schlicht und ergreifend extrem teuer. Da kamen die Elinchrome Skyports schon eher an meine Budgetgrenze. Nun ja, auch die sind mit knapp 100 Euro pro Empfänger nicht gerade das Schnäppchen vor dem Herrn. Als ich letzte Woche also mal wieder etwas durch das Netz gestöbert habe, vielen mir die Aputure Trigmaster Plus auf. Mit einem Preis von knapp unter 50 Euro pro Transceiver, einem Signal im 2,4GHz Funkband, einer mit 100m angegebenen sehr hohen Reichweite und dem Betrieb auf normalen AAA Batterien/Akkus habe ich nicht mehr lange überlegt und bestellt.

Weiterlesen: Aputure Trigmaster Plus TX2N