Heute Abend sind die "fehlenden" 2 Trigmaster Plus bei mir eingetrudelt. Einen habe ich bereits letzte Woche erhalten. Nach dem Auspacken und der Inbetriebnahme war ich froh festzustellen, dass alle drei Transceiver einwandfrei funktionieren.

Nachdem ich nun seit über 3 Jahren mit den Superbillig-China-eBay-Triggern aka. Cactus aka. CT4 aka. *uuuhhhharggg* viele, viele Fotos gemacht habe und dabei bestimmt 4 oder 5 Empfänger auf Grund der totalen Instabilität der Konstruktion verloren habe, war es nun, nachdem Verlust meiner letzten Reserve, an der Zeit sich nach einem neuen Funk-Triggersystem umzuschauen. Ich habe seit dem Wissen um die PocketWizards immer wieder mit einem Set dieser Geräte geliebäugelt. Auf der anderen Seite fand ich die Geräte schlicht und ergreifend extrem teuer. Da kamen die Elinchrome Skyports schon eher an meine Budgetgrenze. Nun ja, auch die sind mit knapp 100 Euro pro Empfänger nicht gerade das Schnäppchen vor dem Herrn. Als ich letzte Woche also mal wieder etwas durch das Netz gestöbert habe, vielen mir die Aputure Trigmaster Plus auf. Mit einem Preis von knapp unter 50 Euro pro Transceiver, einem Signal im 2,4GHz Funkband, einer mit 100m angegebenen sehr hohen Reichweite und dem Betrieb auf normalen AAA Batterien/Akkus habe ich nicht mehr lange überlegt und bestellt.

Was heißt Transceiver? Es ist ein Transmitter und ein Receiver. Jedes der Geräte kann also auslösen und empfangen. Jedes Gerät kann als Funk-Auslöser für eine Kamera dienen, die wiederum Blitze auslößt. Einer für alles!

Ich fotografiere nicht im Studio, da habe ich weder Interesse dran noch habe ich mich mit Studio-Equippment auseinandergesetzt. So wie ich es aber sehe ist der Umfang der Trigmaster Plus recht vollständig und ich wüsste nicht was man an weiteren Anschlüssen noch erwarten könnte. Meine Trigmaster werden in aller Regel ihren Dienst unter einem akkubetriebenen Aufsteckblitz leisten müssen. Das heisst ich werden den Trigmaster mit seinem 1/4" Gewindeanschluss auf eine Mountplatte eines billigen Stativ schrauben und den Blitz in den Blitzschuh des Trigmaster Plus stecken. Somit ergibt Stativ, Transceiver und Blitz eine "stabile" Einheit. Keine irgendwo angestöpselten und lose baumelnden Geräte die beim schnellen Umbauen der Blitze dauernd ans Stativ pendeln.

Nach meinem ersten, kurzen Test sind mir folgende Dinge aufgefallen. Im Gegensatz zu den eBay-Triggern interferrieren sich die Empfänger nicht gegenseitig. Das heisst im Umkehrschluss für mich auch: Sie werden nicht oder nur äußerst selten durch Störimpulse von anderen funkenden Geräten Fehlauslösungen produzieren.
Die Reichweite war... ENORM. Im vergleich zu meinem alten System, welches ich mit einer Antennen-Modifikation im Eigenbau auf eine höhere Reichweite trimmen konnte und somit ca. 50 Meter Luftlinie überbrücken konnte, nicht aber zwei Wände in der Wohnung, hat das neue System mit 3 Wänden(!) kein Problem. Ich bin sehr auf den ersten Einsatz gespannt. 30 Meter ohne Sicht bzw. hinter Holz, Stahl und Beton würden mich zum glücklichsten Fotografen am Set machen.

Die Geräte machen durchweg einen qualitativ guten und stabilen Eindruck. Nicht so wertig wie ein PocketWizard aber bei weitem nicht so billig wie die eBay-Trigger. Der Transceiver hat leider kein Arretiergewinde für den Blitzschuh, so dass man das Teil lediglich auf die Kamera schiebt und es durch die "Klemmplatten" der Kamera seinen Halt finden muss. Ich denke das geht klar solange man beim Auf- und Abstecken auf Gewalt verzichtet und es aufmerksam bedient.

Einen weiteren Punkt von dem ich noch nicht weiss ob er mich stören wird gibt es aber: Ein Auslösen der Blitze nur mit einem Druck auf den Transceiver habe ich nicht hinbekommen. Der Druck auf den Taster des mit dem Blitz verbundenen Transceiver löst den Blitz aus. Der Druck auf den Transceiver der auf der Kamera steckt nicht. Der Hintergrund dazu ist einfach. Ich baue in der Regel das Licht auf und habe dann immer die Funktion der Blitz-Empfangseinheit direkt mit einem Druck auf den Sender überprüft. Jetzt muss ich mich auf die Korrekte Funktion verlassen oder beim Aufbau die Kamera mitschleppen und darüber auslösen. Das will mir auf Grund meiner Skepsis noch nicht ganz schmecken, wird sich aber, wenn ich denn dann hoffentlich feststelle, dass das System 100% zuverlässig seinen Dienst verrichtet, schnell erübrigen und kein Punkt zur Kritik sein. Wer Actionsport "on location" fotografiert wird mich da wohl besser verstehen. Manchmal bietet es sich an für eine außergewöhnliche Perspektive oder einen besseren Überblick an Dingen hochzuklettern oder muss erstmal ein Treppenhaus, eine Brück oder sonst wo hoch wärend die Blitze "in der Nähe des Fotos" stehen. Da läuft und klettert man dann 3 mal und wenn dann etwas nicht funktioniert, kann einen das schon Nerven kosten.

Also alles in Allem bin ich sehr zuversichtlich und freue mich schon auf den ersten Realeinsatz. Einen Bericht dazu wird es dann hier auch geben.

Produktseite des Aputure Trigmaster Plus

Webseite des Herstellers Aputure