Seit dem ich Lytro.com vor einigen Monaten entdeckt habe verfolge ich das Projekt von Zeit zu Zeit mit einem Auge. Ich habe mir sowohl die Dissertation von Ren Ng angesehen als auch die weiteren guten Artikel welche man in der Wikipedia zu dem Thema Lichtfeld  findet.

Was mich nicht wundert aber auf ganzer Linie ärgert ist das hohe Maß an Ablehnung auf Grund von Unwissen in der Fotografen-Szene. Natürlich ist das eine Weiterentwicklung der Fotografie, ohne Frage. Die Lichtfeldtechnologie ist kein Spielzeug, keine Trenderscheinung. Es IST die konsequente Weiterentwicklung der Fotografie und bringt NUR Vorteile für die Fotografie. Sie steht noch am Anfang und bis sie voll in alle Kameras integriert werden wird, werden noch einige Jahre vergehen, aber ich bin mir 1005 sicher, dass kein Weg daran vorbei geht. Wieso? - Weil sie mehr Möglichkeiten bietet, als es bisherige Aufnahmetechniken erlauben. Die Fotografie wird einfacher, flexibler und leistungsstärker!

Viele fragen ob es eine Art DoF-Brackting ist. Das kann man ganz klar mit NEIN beantworten. Es werden keine Belichtungsreihen genommen. Es werden die Lichtstrahlen sowohl "konventionell" am auftreffenden Punkt abgenommen, wie auch ihr Winkel, in dem sie den Sensor passieren. Alleine aus dieser Information sollte JEDER halbwegs wissende Fotograf ein Grundverständnis dafür haben, das das Foto eine unglaublich wichtige Information mehr enthält als bisher: Die Tiefe! Um es etwas mathematisch anzuhauchen: Der Bildausschnitt liegt auf der X- und Y-Achse. Die Schärfe wandert über die Z-Achse. Wenn es eine Kamera gäbe, die mit "unendlich" hoher Auflösung ein 360-Gradbild vom Standpunkt der Kamera aus aufnehmen könnte, wäre es vergleichbar mit der Lichtfeldtechnologie. Der Fotograf könnte nach dem Bild den Ausschnitt verlustfrei wählen. In der Lichtfeldfotografie ist es nun endlich möglich mit einer Auslösung den Tiefenschärfebereich über die gasamte Z-Achse nach der Aufnahme zu wählen.

Im Postprocessing wird es dem Fotografen erlauben die DoF als Regelparameter nach belieben auszuwählen! Unscharfe Bilder auf Grund von Fehlfokussieren oder Bewegung des Objektes auf der Z-Achse werden der Vergangenheit angehören. Das ist, mit Verlaub, eine Revolution! Lytro hat, wie sie selber angeben erstmal den Konsumenten von POS-Kameras im Ziel. Die Lichtfeldsensoren sind qualitativ noch nicht so weit um hohen, professionellen Ansprüchen zu genügen, werden aber sicher in der Zukunft dahinkommen. Also zahlen die "Spaßknipser" die Entwicklungskosten und liefern wichtige Erkenntnisse und Resultate zur Weiterentwicklung. Dieser Schritt war und ist gut gewählt, wenn ich die Fotografen-Meinungen so lese. Die haben in der Mehrheit weder Lust noch Zeit oder Einsicht, sich mit der Technologie in diesem Statium auseinanderzusetzen. Wenn dann aber in 2 Jahren die Kunden einen Fotografen beauftragen und die Beauftragungskriterien die Verwendung der Lichtfeldtechnologie sind, dann wird der eine oder andere sicher doch den Schritt dahin gehen (müssen.)

Auch wenn ich zur Zeit selber noch der 3D-Fotografie und 3D-Fernsehgeräte sekptisch entgegensehe, sie wird kommen. Unsere Welt ist dreidimensional! So wollen wir sie auch erleben! Alles andere ist ein Kompromiss, den wir auf Grund des Aufwands und der zur Zeit noch hohen Kosten so wie Verfügbarkeit eingehen. Klar, jetzt schreien wieder viele, dass sie auf 3D verzichten können. Glaubt mir, wenn alle 3D "schauen", weil es möglich ist, dürft Ihr gerne weiter auf eure Retro-2D-Fotografie starren und euch die dritte Dimension denken. Wenn 2D dann mal ein paar Jahrzehnt in der Vergangenheit liegt, wird es auch eine 2D-Künstlerszene geben. So wie heute Menschen noch 8mm Filme drehen und schauen und Schallplatten hören. Daran ist nichts schlecht, aber kritisiert doch nicht an der Entwicklung rum oder versucht sie krampfhaft mit falschen Argumenten aufzuhalten. Ihr macht euch lächerlich und bleibt dabei trotzdem auf der Strecke!

Achso, Informationen auf der Z-Achse bedeudeten auch Informationen über die 3te Dimension und erlauben in Zukunft die Nutzung der Bilder auf 3D-Anzeigegeräten. Damit kann der Lichtfeldsensor dann mehr als unser Auge zu leisten vermag.

Weitere Vorteile der Lichtfeldtechnologie sind auch der immense Lichtstärkengewinn des Sensors. Aufnahmen in dunkler Umgebung können im Postprocessing theoretisch mit voller Schärfe über die gesamte Tiefe lichtstark berechnet werden.

Welche Faktoren beeinflussen die Lichtfeldfotografie? - Es ist der hohe Rechenaufwand der in die Kamera eingbauten Prozessoren zum einen und die Dichte der Messung am Sensor. Mit voranschreitender Prozessortechnologie und weiterer Verkleinerung der auf dem Sensor angebrachten "Rezeptoren" wird die Qualität und Leistungsfähigkeit dieser Technologie kontinuierlich steigen. Ich wünsche Lytro viel Erfolg beim Einstieg in den Markt, mit der Hoffnung das dabei wieder eine ganze Menge Idioten von Ihrem Ross gestoßen werden und in 5 Jahren eine Umschulung in einen ihrer Intelligenz angemessenen Beruf vornehmen müssen.

 

Der Auslöser für diesen Beitrag war folgender Artikel bei www.dpreview.com, bzw. die Kommentare.

http://www.dpreview.com/articles/1942514918/ces-2012-lytro-photowalk

Nachtrag:

http://forum.spiegel.de/f22/lytro-lichtfeldkamera-die-knipse-die-alles-scharf-macht-46210.html - Ein weiterer Artikel mit vielen Kommentaren von Menschen mit Halbwissen.